Coronavirus – Hilfs- und Unterstützungsprojekte im Burgenland

Unterstützung für Pflege- und  Betreuung

Laut ORF – Recherche gibt es im Burgenland rund 6.400 Betreuerinnen, die von Agenturen an mehr als 3.000 Hilfsbedürftige vermittelt werden. Viele der Betreuerinnen in der 24-Stunde-Pflege kommen aus Osteuropa, der größte Teil aus Kroatien.  In der Regel wechseln sich diese im Monatsrhytmus ab.

Durch die Corona-Krise kommt dieses System ins stocken, denn die Grenzen sind weitgehend geschlossen und viele der Betreuerinnen sitzen in ihrer Heimat fest. Die Caritas und andere  Hilfsorganisationen warnen daher vor einem drohenden Notstand. (ORF 25.3.20, 24h-Pflege – Warnung vor Notstand).

(c) Landesmedienservice Burgenland

Diesem Problem will das Land mit einem Notfallplan entgegentreten. Laut Soziallandesrat Illedits hat der Bund dem Burgenland für solche Maßnahmen 3,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die Schwerpukte der Maßnahmen  des Burgenlandes sind laut LR Illedits:

Service weiter ausgebauen – Pflegehotline:  057-600-1000, dort sind Pflege- und Sozialberaterinnen und Berater täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr zur Verfügung.

Zusätzliche Ersatzbetreuungseinrichtungen für die Dauer der Pandemie einrichten. “Wir werden die notwendige Infrastruktur mit dem dafür qualifizierten Personal einrichten und eine ausreichende Anzahl an Betten vorhalten können.

Zusätzliche Landesförderung für die 24 Stunden Pflege in der Höhe von 400 bis 600 Euro. „Mit dieser Unterstützung wollen wir erreichen, dass die Menschen weiterhin in den eigenen vier Wänden gut versorgt werden können.Landesmedienservice 24.3.20: Pflegebedarf gesichert

 

Unterstützung für die burgenländische Wirtschaft

(c) Landesmedienservice Burgenland
Viele Unternehmen stehen durch die Corona-Krise vor existenzbedrohenden Herausforderungen und wissen nicht, wie es mit ihrem Unternehmen in den nächsten Wochen weitergeht. Bereits letzte Woche hat die burgenländische Landesregierung ein 30 Mio. Euro starkes Hilfspaket aus drei Programmen vorgestellt.

Das Landesmedienservice Burgenland hat dazu folgende Übersicht und Erläuterungen der Hilfsmaßnahmen von Landeshauptmannstellvertreterin Eisenkopf veröffentlich:

Kleine und mittelgroße Unternehmen sollen mit einem Haftungsprogramm unterstützt werden. Diese Maßnahme erfolgt über die finanzierenden Banken an die WiBuG. Haftungen speziell für die Tourismusbetriebe gewährt die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT, hotline(at)oeht.at). Das Land beteiligt sich an diesem Programm und übernimmt die anfallende Zinslast für die Betriebe zu Gänze.

An die kleinen Unternehmen des Landes mit bis zu 50 MitarbeiterInnen werden als Soforthilfe attraktive Kleinstkredite gewährt. Die Abwicklung erfolgt direkt über die WiBuG.

Aus einem neu eingerichteten „Corona Härtefonds“ werden Ein-Personen- und Kleinstunternehmen mit bis zu neun MitarbeiterInnen Gelder als Soforthilfe zur Verfügung gestellt. Dies gilt bei starker Betroffenheit, wie behördlicher Schließung oder starken Umsatzeinbrüchen. Bei Vorliegen einer existenzbedrohenden Notlage können Miet- und Fixkosten in den Wirtschaftsmonaten März bis Juni bezuschusst werden (Landesmedienservice 20.3.20: Land schnürt Unterstützungspaket)

Das Land Burgenland empfiehlt ebenso den Gemeinden eine Stundung der Kommunalsteuer. Unternehmen quer durch alle Branchen sind massiv von der Corona-Krise betroffen und würden von der Maßnahme profitieren, sagt Landeshauptmannstellvertreterin Astrid Eisenkopf (ORF 26.3.20, Kommunalsteuer später zahlen, Landesmedienservice 25.3.20)

 

Regionale Projekte

Viele Gemeinden haben Nachbarschaftshilfsprojekte gestartet.  Durch die Epidemie besonders gefährdete Personen können Einkäufe, Apothekengänge von Hilfspersonal oder Freiwilligen kostenlos durchführen lassen. Dieses Service kann man telefonisch im Gemeindeamt abrufen.

Es entstehen Plattformen für regionale Nahversorger, die ihre Produkte und Dienstleistungen online anbieten können und in einem nahen Umkreis liefern. Details unter: gemeinsamschaffenwirdas.at (Beitrag ORF 25.3.2020)

 

Projekte Wulkaprodersdorf

In  Wulkaprodersdorf können betroffene Personengruppen für Einkäufe und andere Tätigkeiten in der Öffentlichkeit Hilfe im Gemeindeamt anfordern unter: 02687/62222 oder 0664/1371051  Gemeindeaussendung 16-3-20

Darüber hinaus bieten in Wulkaprodersdorf einige Betriebe Hauszustellungen an und sichern damit die reibungslose Versorgung: Nahversorger Hauszustellung Wulkaprodersdorf

 

erstellt von: Wolfgang Reisner ,   Aufrufe bisher: 35