Feinstaub

Laut einer Studie der Europäischen Umweltagentur vom November 2016 sterben In Österreich 20 x so viele Menschen durch Luftverschmutzung (8.200 pro Jahr) wie durch Verkehrsunfälle (ca. 400 pro Jahr).

Feinstaub: Die unsichtbare Gefahr
Man sieht, riecht und hört ihn nicht – den Feinstaub. Und doch sterben
in Österreich jährlich rund 8.200 (!) Personen an den Folgen von Feinstaub.
Darüber hinaus verringert Feinstaub die Lebenserwartung
um bis zu 17 Monate. Im Burgenland reduziert sich die Lebenserwartung durch den Feinstaub um ca. 9 Monate!!!  Einer der Hauptverursacher von Feinstaub ist der Autoverkehr (neben dem Hausbrand und der Industrie).

Feinstaub: Was ist das eigentlich?
Es gibt den gröberen Feinstaub (PM 25) und den feineren (PM 10). Der gefährlichere von beiden ist der PM 10. Er hat zum Teil so kleine Partikel, dass diese über die Atmung in die Lunge gelangen können. Dies wiederum kann verstärkt zu Atemwegs- und Herz/Kreislauferkrankungen führen. Davon besonders betroffen sind vor allem Kleinkinder und ältere Menschen.

Fakten zum Thema Feinstaub: Seitens der EU gibt es Grenzwerte für Feinstaub. Bei Überschreiten dieser Werte besteht auf alle Fälle Gefahr für die Gesundheit. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind diese Grenzwerte viel zu hoch angesetzt und sollten um die Hälfte reduziert werden. Was aber nicht passiert. Im Klartext heißt das wiederum, dass voraussichtlich schon bei weniger Feinstaubbelastung eine akute Gesundheitsgefährdung gegeben ist.

Auswirkung Feinstaub: Ursache für die hohe Feinstaub- und Abgasbelastung in Wulkaprodersdorf ist die Tallage an der Wulka. Sie führt zu einer Inversionswetterlage und damit zu einer Ansammlung von Schadstoffen. Die Schadstoffe ziehen nur sehr schwer in Richtung Neusiedler See ab.
Die Expert/innen warnen vor der Errichtung einer Barriere (Lärmschutzwand), weil diese den Abzug von Feinstaub und Abgasen unmöglich macht.  Wulkaprodersdorf hat bereits eine Damm-Barriere von 6m beim Autobahnzubringer WP. Eine Schallschutzmauer mit zusätzlichen 4m Höhe ergibt eine Barriere von 10 Metern. Der Feinstaub und die Abgase bleiben dann in Wulkaprodersdorf wie in einem See liegen! Bei Inversionswetterlagen schichtet sich die kalte Luft am Boden und bildet schadstoffreiche Kaltluftseen, ein Damm verhindert zusätzlich noch den Luftabfluss.
Wulkaprodersdorf hat in der kalten Jahreszeit schlechte Belüftungsverhältnisse und leidet an den Emissionen der eigenen Heizungsanlagen, wie Messungen belegen. Diese Verhältnisse wirken sich auch sehr negativ auf Landwirtschaft und Gesundheit aus!

Ca. 30% des Feinstaubes in Österreich kommen vom Autoverkehr – vor allem von Dieselfahrzeugen, Brems- und Straßenabrieb und von Staubaufwirbelungen. Der Nordosten Österreichs ist besonders vom Feinstaub betroffen. Das gesamte Burgenland wurde auf Grund der Feinstaubproblematik zum Luftsanierungsgebiet erklärt.
In Wulkaprodersdorf gab es in den Jahren 2012 – 2014 Luftmessungen durch das Land Burgenland, die starke Überschreitungen des Grenzwertes bis zu 25x im Jahr ergaben. Diese Messstelle wurde im Juli 2014 (nach bereits 20 Überschreitungen im 1. Halbjahr!!) wieder abgebaut.
Mit dem Ausbau der A3 ist mit einer deutlichen Zunahme der Feinstaubbelastung zu rechnen.

Maßnahmen zur Verringerung von Verkehrslärm und Luftverschmutzung

Dafür braucht es eine Vielzahl aufeinander abgestimmter Einzelmaßnahmen:
von der Fahrzeugtechnik über das Steuerrecht bis zur Verkehrsplanung.
Neben der Verkehrsvermeidung und dem Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel gibt es eine Reihe von weiteren Möglichkeiten:

  1. Das Reifen-Fahrbahn-Geräusch bei Pkw ist ab ca. 30 km/h (bei Lkw 60 km/h) die dominierende Geräuschquelle. Der Einsatz von lärmmindernden Fahrbahnbelägen kann die Lärmbelastung verringern. Ein moderner ge-
    räuschmindernder Straßenbelag kann um bis zu 8 dB leiser als der
    Referenzbelag sein.
  2. Lärmschutzmaßnahmen: Eine wichtige Lärmschutzmaßnahme sind Geschwindigkeitsbegrenzungen.
    In verkehrsberuhigten Zonen mit 30 km/h Geschwindigkeitsbeschränkung
    ist der Lärmpegel um 6 dB geringer als bei 50 km/h. Auf Autobahnen bringt eine Tempo-100-Beschränkung eine Lärmreduktion von 3 dB. Bei Tempo 100
    wird auch um 64 % weniger Stickoxid ausgestoßen als bei Tempo 130 km/h.
  3. Schallschutz: Schallschutzwände, -wälle, Überdeckungen, Einhausungen behindern die Ausbreitung des Schalls. Die Höhe der Wand hat  entscheidenden Einfluss auf die lärmmindernde Wirkung. Die Anlage muss
    ausreichend lang sein, damit von den Seiten kein Lärm eindringt.
    Die Lärmminderung beträgt 5 bis 10 dB(A), in günstigen Fällen 10 bis 15 dB(A). Bei Wind und Inversionswetterlagen verschlechtert sich die lärmmindernde Wirkung. Schallschutzfenster können nur die Innenräume vor Lärm schützen,
    wenn sie geschlossen sind. Die Außenbereiche (Garten, Terrasse,
    Balkon) bleiben laut.