Sturm- und Regenschäden in Wulkaprodersdorf

Ein DANKE allen HelferInnen für die sofortige Hilfe!

In der Nacht von Donnerstag, 10.8. auf Freitag 11.9.17 zog ein gewaltiger Sturm durch Wulkaprodersdorf und deckte private Häuser und die Volksschule ab und richtete auch sonst sehr viel Schaden an. Zum Glück wurden keine Personen verletzt!! Nur Dank des sofortigen Einsatzes unserer freiwilligen Feuerwehr, GemeindearbeiterInnen und sonstiger freiwilliger HelferInnen vor Ort konnte ein noch größerer Schaden abgewendet werden.

 

 

Das oberste Stockwerk der Volksschule wurde durch den eindringenden Regen leider sehr beschädigt. Die Aufräumarbeiten in unseren Häusern und auf öffentlichen Flächen werden noch einige Zeit andauern, denn es sind nicht nur sehr viele Bäume umgestürzt, sondern es wurde auch sonst sehr viel durch die Luft gewirbelt.

Volksschule

Die unendliche Geschichte des prognostizierten Platzmangels in der  Volksschule hört nicht auf. Trotz Umbau herrscht in der Volksschule schon wieder Platzmangel. Der Gemeinderat muss sich wieder mit dem Raumkonzept der Volksschule befassen, weil die erste Klasse Volksschule im Schuljahr 2017/18 aufgrund der Schüler/ innenanzahl wieder geteilt werden muss. Mit einer Anzahl von 8 Schulklassen ist die erst vor 5 Jahren um 850.000,- Euro umgebaute Volksschule wieder zu klein! Entweder muss der Hort seine Klasse hergeben oder es findet sich eine andere räumliche oder alternative Lösung. Hier wird noch das Einvernehmen mit Direktor und Lehrkräften sowie dem Elternverein hergestellt.

WARUM 8-KLASSIG?
Wulkaprodersdorf ist eine zweisprachige Gemeinde und hat dadurch das gesetzliche Privileg, dass bei einer Anzahl von 19 Kindern die Klasse geteilt wird. Das sind natürlich optimale Rahmenbedingungen für die Kinder und für die Pädagoginnen und Pädagogen der Volksschule.

HEIZUNGSSANIERUNG
Da auch die Heizung saniert werden muss, erhöhen sich die Kosten für die Schule wieder um mehr als 50.000 Euro zusätzlich.

KLETTERGERÜST
Erfreulich stimmt uns, dass der Gemeinderat das Klettergerüst sowie die Neupflasterung des Volkschulhofes beschlossen hat. Bis zum nächsten Schuljahr soll nun alles endlich fertig sein. Es freut uns, dass der Herr Landeshauptmann die Finanzierung des Klettergerüstes in der Höhe von 15.000,- Euro zugesichert hat. Wahlen haben gewiss auch nützliche Seiten.

Lesen Sie hiezu auch unsere Zeitung April 2017 (Seite 6)

Sie erinnern sich:

Ein Bauvorhaben, das uns noch lange begleiten wird?