A3 – Ungarn baut Autobahn in Richtung Klingenbach

Mitte Juli konnte die Bürgerinitiative Großhöflein einen großen Erfolg im Kampf um Lärmschutzmaßnahmen auf der A3 verzeichnen. Zwei Jahre wurde um die erforderlichen Baumaßnahmen und die Finanzierung mit der ASFINAG verhandelt. Nun hat man sich auf eine 1,5 km lange und 5 m hohe Lärmschutzwand geeinigt. Etwa 1,9 Millionen Euro soll die Lärmschutzwand und ein lärmmindernder Asphalt kosten. Die Maßnahmen werden zu einem geringen Teil durch die Gemeinde und der Rest je zur Hälfte von Land und ASFINAG finanziert. Endlich haben die lärmgeplagten A3 Anrainer in Großhöflein und Müllendorf die Hoffnung, dass sie bald wieder ruhiger schlafen können. Artikel: orf.at, Landespressedienst.

Dieser Erfolg wird leider durch ein drohendes Bauprojekt getrübt. Die Verlängerung der A3 in Richtung Klingenbach. Auf ungarischer Seite ist der Bau der Autobahn M85 bis Sopron vorgedrungen. Die Burgenländische Politik versichert, dass es keine Verlängerung der A3 mit einem Lückenschluss nach Ungarn ohne die Zustimmung der Anrainergemeinden geben wird.

Doch was ist davon zu halten, wenn sich mit der Fertigstellung auf ungarischer Seite ein Anstieg des Ost-West Transitverkehr abzeichnet.  Ein Eisenstädter Vertreter der Bürgerinitiative gegen die Verlängerung der A3 bringt es in seinem Leserbrief an die Bezirksblätter am 30.7.2019 auf den Punkt: Heute Zuckerbrot und morgen Peitsche.

Flugroute

Während man im Burgenland die Eindämmung der Lärmauswirkungen der A3 feiert, ist man in Ungarn mit dem Bau der Autobahn Richtung Klingenbach bei der Umfahrung von Sopron angelangt.

Ungarische Hobbyfilmer haben auf youtube  interessante Drohnenaufnahmen  über den Bau der Autobahntrasse bei Sopron veröffentlicht (April 2019):

Sopron Flug 1
Sopron Flug 2

 

 

Im Burgenländischen Landtag wird zeitgleich eine Entschließung zur Beruhigung der Anrainergemeinden gefasst: “Keine Autobahn gegen den Willen der betroffenen Gemeinden.

Die Tatsache bleibt jedoch bestehen: Die M85 bringt ungarische Tagespendler und den LKW-Trasitverkehr einfach und schnell aus dem Osten an die Grenze zu Österreich. Doch welche Lösungen und Alternativen bestehen für die Anrainergemeinden, die sich mit dem Ost – West Transitverkehr von der ungarischen Autobahn konfrontiert sehen?

* Solange die A3 Anbindung fehlt, geht der Verkehr durch die Gemeinden Klingenbach und Wulkaprodersdorf mit allen seinen Auswirkungen: Lärm, Luftverschmutzung, gesundheitliche Beeinträchtigungen, ..
* Stimmen die Gemeinden der A3 Verlängerung zu um dieser Lawine zu entgehen, gewinnt die Ost-West Transitroute an Attraktivität, das derzeit in Sopron bestehende Schwerverkehr-Fahrverbot wird unwirksam  und noch mehr Verkehr wird in die Region gezogen.

Warum sich die Bürgerinitiative BIG A3 gegen die Verlängerung der A3 – ausspricht, warum der Schwerverkehr mit der A3 ansteigen wird und welche erforderlichen Schritte dagegen gesetzt werden könnten beschreibt die Bürgerinitiative auf ihrer Homepage – Link siehe unten.

Artikel zum Thema: bvz 24.7.2019 – Debatte über A3, bvz 24.7.2019 – Ungarn baut Autobahn Richtung Klingenbach

Viele Fakten zum Thema und eine Sammlung von Medienberichten finden Sie auf der Seite der Bürgerinitiative:

https://stopp-verlaengerung-a3.at/

 

 

 

erstellt von: Wolfgang Reisner                                                             Aufrufe bisher: 81