Abschied



Die UDW beendet nach 30 Jahren ihre politische Arbeit im Gemeinderat und wird zur Gemeinderatswahl im kommenden Herbst nicht mehr kandidieren.

 

“Als junges Team Gleichgesinnter haben wir 1992 begonnen. In den vergangenen 30 Jahren haben wir als unabhängige Bürgerliste versucht mit viel Einsatz und Hartnäckigkeit die Entwicklung der Gemeinde Wulkaprodersdorf mitzugestalten.

Manche Entwicklungen sind gut verlaufen, andere nicht so, wie wir es uns gewünscht hätten. Einiges ist uns gelungen und manche unserer Ideen für ein lebenswertes Wulkaprodersdorf sind heute Teil unseres Dorfalltags.

UDW Gründung in der Wohlrabmühle am 31.5.1992

Unabhängigkeit war uns in dieser Zeit immer sehr wichtig. Ohne die Zugehörigkeit zu einer etablierten politischen Partei und die daraus entstehenden Verpflichtungen war uns vieles möglich, das andere nicht konnten (Wahlprogramme). Trotzdem war uns eine Zusammenarbeit über parteipolitische Grenzen hinweg immer wichtig.

Aber Unabhängigkeit hat nicht nur Vorteile. Sie verlangt mehr Überzeugungsarbeit, bedeutet meist weniger Unterstützung und manchmal grundsätzliche Ablehnung. Umso schöner sind erreichte Erfolge und umgesetzte Ideen (UDW Schwerpunktthemen).

Helfer beim UDW Brunch 2002

Als ‘Team überwiegend ins Pensionsalter gekommener Gleichgesinnter‘ ist es nach 30 Jahren Zeit unsere politische Arbeit im Gemeinderat zu beenden. Wir möchten Platz für neue, frische Ideen machen und hoffen, dass junge, ähnlich gesinnte Wulkaprodersdorfer/Innen nachrücken. Wir werden aber die UDW als Verein mit reduzierter Vereinstätigkeit vorerst weiterführen und auch unsere Homepage weiter betreiben.

Die Zusammenarbeit in der UDW war über viele Jahre stets von Begeisterung, Einsatzbereitschaft, Engagement und Freundschaft geprägt. Nur dadurch waren unsere zahlreichen Aktivitäten möglich (Erinnerungen).

 

Wir möchten zum Abschluss unserer politischen Arbeit im Gemeinderat Danke sagen.

 

Gemeinderatswahl 2017

Danke allen, die die UDW seit vielen Jahren unterstützt haben, die ihre Ideen eingebracht haben, die immer da waren, wenn wir sie gebraucht haben, die unsere Arbeit mitgetragen haben und die uns immer gewählt haben. Aber auch ein Danke an jene, die zwar im Hintergrund geblieben sind, uns aber mit ihrer Stimme das nötige Gewicht im Gemeinderat gegeben haben (Wahlergebnisse).”

Euer UDW Team

 

Burgenland hilft Ukraine

und Wulkaprodersdorf hilft mit!

Die Hilfsaktion für die Ukraine geht weiter. Da der Krieg in der Ukranie nicht aufhört, werden die Solidaritätsmaßnahmen durch das Land Burgenland fortgesetzt.

 

 

Diese Aktion wird durch die Gemeinde Wulkaprodersdorf unterstützt.

 

Sie können Ihre Spenden (Geldspenden sind ebenfalls möglich, die Gemeinde besorgt dann die benötigten Hilfsgüter) in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 8:00-12:00 und 13:00-16:00 im Gemeindeamt abgeben. Die Lieferung nach Eisenstadt erfolgt jeweils am Freitag.

Danke für die bisherigen Sach- und Geldspenden!

 

Ganz besonderen Dank an alle WulkaprodersdorferInnen,  die Familien aus der Ukraine Unterkunft geben, damit sie bei uns Sicherheit finden.

 

 

Unsere Hilfe wird weiterhin benötigt! Unterstützen Sie daher die Aktion des Landes und der Gemeinde.

Gesammelt werden folgende dringend benötigte Hilfsgüter:

  • Babynahrung
  • haltbare Lebensmittel in Konserven
  • Hygieneprodukte (Zahnpasten, Zahnbürsten, Seife, Shampoo, Feuchttücher, …)
  • Windeln für Erwachsene, Hygienewindeln, Unterlagen (60 x 90 cm)
  • Ladegeräte für Mobiltelefone (Powerbanks)
  • Thermoskannen, Reisetaschen
  • Isomatten (in allen Stärken, je dicker desto besser) in Rollen

Weitere Informationen unter:  burgenland-hilft

 

Die Hilfsgüter können  auch direkt  in den Straßenmeistereien des Landes abgegeben werden:

  • werktags von 07 bis 17 Uhr
  • an Samstagen von 08 bis 12 Uhr
  • für Eisenstadt Umgebung – Straßenmeisterei Eisenstadt Nord/Süd, Ruster Straße 135, 7000 Eisenstadt

Auch Geldspenden für den Ankauf von Medikamenten bzw. medizinischen Geräten werden benötigt:
Spendenkonto des Landes Burgenland
Kennwort „Burgenland hilft Ukraine“
IBAN: AT81 5100 0810 1505 7800

 

 

 

 

 

Aufrufe: 53

Posse um Grundstückskauf

Wulkaproderdorf: Posse um Ankauf von Grundstück
(Titel eines BVZ Artikel vom 6.4.2022.)

Wir haben in unserer letzten UDW Aussendung  ausführlich über das ‘Geschick’ der Gemeinde bei Grundstücksgeschäften berichtet (sowie im Beitrag Gemeindeentwicklung).  Diese Geschäfte waren auch Anlass eines BVZ-Artikel. Hier einige ergänzende Fakten aus unserer Sicht:

In der Gemeinderatssitzung vom 22.3.2022 sollte der Ankauf des Nachbargrundstücks zum Kindergarten beschlossen werden. Der m² Preis ist für Wulkaprodersdorf unüblich hoch. Kaufangebot € 200 (mit Abriss ca. €250 )  im Vergleich dazu legte die Gemeinde den Wert von Aufschließungsgrundstücken mit € 85 fest. Der Zeitpunkt für einen Kauf ist  denkbar ungünstig (Rekordhoch der Immobilienpreise).  Der Bürgermeister steht in einem Verwandschaftsverhältnis zum Eigentümer und ließ sich daher wie es die Gemeindeordnung vorsieht durch den Vizebürgermeister vertreten. Da keine Unterlagen über den Gebäudezustand vorliegen suchte der Vizebürgermeister das Gespräch mit dem Eigentümer und wollte ein Expertengutachten einholen. Der Besitzer ist damit einverstanden. Die SPÖ brachte einen entsprechenden Änderungsantrag ein. Die ÖVP ist aber grundsätzlich gegen eine Begutachtung.

Der Änderungsantrag wurde mehrheitlich mit den ÖVP Stimmen und bei Enthaltung der UDW abgelehnt.

Untere Gartengasse 6, (c) Google Maps

Die Abstimmung und die Sitzungsführung durch den SPÖ Vizebürgermeister Rene Pint erzeugte bei seinen Kritikern einige Aufregung. Er hatte den durch die ÖVP unterstützten Hauptantrag (Ankauf) dem Gemeinderat nicht ausreichend vorgetragen. Einige Gemeinderäte vertraten daher die Meinung, der ursprüngliche Kaufantrag wäre somit angenommen – Hat der vertretende Sitzungsleiter einen folgenschwere Formalfehler begangen? Der Amtsleiter musste klärend eingreifen. Der Vortrag und die Abstimmung dazu wurden nachgeholt.

Der Antrag für den Ankauf der Immobilie neben dem Kindergarten wurde abschließend mit den Stimmen von SPÖ und UDW abgelehnt.

Die BVZ schrieb dazu am 6.4.2022 – Wulkaprodersdorf: Posse um Ankauf von Grundstück “…Doch damit der Aufregung nicht genug. Somit sei der Hauptantrag, also ein Ankauf, angenommen, hieß es zunächst. Was folgte, waren ungläubiges Kopfschütteln einiger und allgemeine Verwirrung…. ” Die Verlesung des Hautantrages wird nachgeholt und es wird abgestimmt: “….Gesagt, getan, das Ergebnis: Abgelehnt mit den Stimmen der SPÖ und der UDW. Der Grundstücksankauf sei somit „vom Tisch“, so Zarits knapp. Die Vorgangsweise bei der Abstimmung habe sich aber auch bei nochmaliger Prüfung als „in Ordnung“ erwiesen, merkte er später der BVZ gegenüber an.

 

Unsere Sicht der Vorbereitung dieses Grundstücksgeschäfts

Es fand weder eine Besichtigung des Objektes durch die GR-Fraktionen statt, noch hat ein Sachverständiger das Kaufobjekt bewertet. Mehrere Gemeinderäte beklagen: Es lagen keinerlei schriftliche Unterlagen vor, kein Haus- u. Grundstücksplan, kein Vor-verkaufsvertrag noch schriftliche Drittangebote.

Die Beurteilung des Preisangebots und der Immobilie erfolgte offenbar alleine durch die ÖVP Fraktion – so legen es die Aussendungen der ÖVP nahe.  Wulkablick 1/2002 Udo Borchers:Wir sind der Meinung, dass der im Raum stehende Betrag fair und angemessen ist… in der Vergangenheit wurden Objekte in viel schlechterem Zustand zu weit höherem Preis verkauft…” Bürgermeister Fritz Zarits: “Im Gemeindeamt liegt der Bauakt des Objektes auf. Um auf einfache Weise einen Lageplan zu erhalten, empfehle ich eine einfache Recherche über Google Maps oder GIS Burgenland.” Dem Gemeinderat sollen offenbar die Einschätzung durch die ÖVP ausreichen. Oder wie der Bürgermeister meint – Eigenrecherchen!

Der Bürgermeisters kritisiert (‘fassungslos’ / nachdem er zuvor ausführlich seine Befangenheit und das dabei erforderliche Vorgehen beschreibt) die UDW Formulierung er hätte eine ‘Bewertung’ des Grundstück vorgenommen : die Verantwortlichen für diese Aussage sind sich anscheinend nicht im Klaren, was man unter einer Grundstücksbewertung versteht.”
Zum Verständnis: In Österreich müssen Immobiliengutachter registriert und gerichtlich zertifiziert sein. Bewertungen dürfen nur Gutachter und freie Sachverständige durchführen. Bei Streitigkeiten vor Gericht zählt jedoch nur die Expertise des Gutachters. Deren Aufgabe ist in der Regel die Ermittlung des Verkehrswert eines Gebäudes, man spricht auch vom sachlichen Wert eines Hauses. Vereinfacht – vom Preis, zu dem das Objekt voraussichtlich verkauft werden könnte.

Die Posse liegt unserer Meinung nach nicht  im ungeübten Vorgehen des Vizebürgermeister – wie der ÖVP Obmann meint – sondern viel mehr darin wie die ÖVP Fraktion mit Gemeinderatsbeschlüssen umgeht. Anstatt Entscheidungen des Gemeinderats zu akzeptieren oder Kompromisse zu suchen.

 

Grundlagen für den Beschluss bzw. die Entscheidung im Gemeinderat

Lässt man das politische Geplänkel beiseite, bleiben folgende Tatsachen übrig:
1) Dem Gemeinderat  wurden keine Zahlen vorgelegt, die einen sofortigen bzw. mittelfristigen Bedarf für eine Erweiterung des Kindergartens belegen.
Die Reaktion des Bürgermeisters nachdem er eingesteht, dass die Kinderzahlen in den nächsten Jahren rückläufig werden: Von mir jedoch Perspektiven über Zahlen von Kindern zu erwarten, die noch nicht geboren sind, das übersteigt leider meine Fähigkeiten…..
2) Dem Gemeinderat wurden keine Unterlagen vorgelegt, die eine belastbare Einschätzung des Immobilienwertes ermöglichen würden.
Die ÖVP lehnt eine Begutachtung durch einen Sachvertsändigen grundsätzlich ab.
Ja – die UDW hat sich in dieser Frage enthalten, denn solange die Dringlichkeit nicht erkennbar ist (Entwicklung der Kindergartenzahlen), kann ein Ankauf zum jetzigen Zeitpunkt durch die Gemeinderäte ohnehin nicht beurteilt werden!

Anstatt auf berechtigte Bedenken der Opposition einzugehen, diese zu prüfen oder auszuräumen, versucht die ÖVP andere Meinungen ins Lächerliche zu ziehen. Mit vielen – für die Sache – unwichtigen Details und übertriebener Empörung wird vom eigentlichen Problem abgelenkt.

 

Vorbereitung von Entscheidungen im Gemeinderat

Der Bürgermeister verabsäumt es immer wieder im Vorfeld von wichtigen Entscheidungen  den Konsens mit den anderen GR-Fraktionen zu suchen. Dazu gehört es auch, dass man den anderen Fraktionen rechtzeitig Unterlagen zur Verfügung stellt um deren Entscheidungen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Es gehört aber auch dazu, dass man die zuständigen Ausschüsse in die Vorbereitungen einbindet und eine breitere politische Basis ermöglicht.

Planloses und unprofessionelles Vorgehen bei Grundstücksan- und Verkäufen verärgert nicht nur die anderen GR-Fraktionen. Es entsteht auch der Eindruck, dass mit Steuergeld nicht sparsam umgegangen wird und durch widersprüchliche Vorgehensweisen bei GR-Entscheidungen und Grundstücksverhandlungen die Gemeinde unglaubwürdig wird.

Die UDW hat mehrmals gefordert für den An- und Verkauf von Grundstücken und Immobilien durch die Gemeinde klare nachvollziehbare Kriterien, auch für die Bevölkerung festzulegen.

 

 

 

Aufrufe: 54

Im Einklang mit der Natur

Projekte des Umweltausschuss

von Grete Krojer,
Umweltgemeinderätin und
Obfrau des Umweltausschusses

Die Erhaltung der Umwelt und der Gesundheit der Menschen war der UDW immer ein wichtiges Anliegen. Aus diesem Grund haben wir die UDW 1992 aus einer Bürgerinitiative zur Vermeidung der Sondermüllverbrennungsanlage Siegendorf gegründet. Mit diesem Hintergrund gestalten wir seit nunmehr 30 Jahren als Team die Gemeindepolitik ganz entscheidend mit.

Seither habe ich viele Jahre hindurch die Funktion der Umweltgemeinderätin und Obfrau des Umweltausschusses ausgeübt. Gemeinsam mit dem sehr aktiven Umweltausschuss-Team haben wir heuer bereits mehrere Workshops und Vorträge und vor allem die jährliche Flurreinigung organisiert.

Die Reinhaltung unserer Dorfes und die richtige Mülltrennung sind unter anderem ein wichtiges Anliegen, und kein Umweltproblem in unserer Gemeinde geht an uns vorbei! Aktuell ist die Verunreinigung durch den Plastikflug der Entsorgungsfirma Hackl ein Problem, um welches wir uns bei den zuständigen Behörden kümmern.

 

WORKSHOPS 2022

Seit Jahren hält Ing. Laszakovits von der Landwirtschaftlichen Fachschule Eisenstadt Vorträge und Schulungen bei uns in der Gemeinde.

Obstbaumschnittkurs 2022

Obstbaumschnittkurs: 14 HobbygärtnerInnen erfuhren wieder die wichtigsten Methoden und Tipps zum richtigen Baumschnitt. In Folge wird auch ein Kurs mit den Gemeindearbeitern stattfinden.

Veredelungskurs: Die Technik des Veredelns will gekonnt sein! Ing. Laszakovits hat schon so manch alte Obstsorte vor dem Aussterben gerettet. Es liegt ihm viel daran, diese Veredelungskunst in Kursen an Interessierte weiterzugeben. Diesmal haben wieder 14 Leute teilgenommen.

Pflanzenschutz & Düngen im
Hausobstgarten

Photovoltaikanlage

Photovoltaikvortrag
mit Ing. Andreas Schneemann. So aktuell wie jetzt durch den vorherrschenden Krieg, der damit verbundenen prekären Energieversorgung und den hohen Kosten war das Thema noch nie. Die Energieunabhängigkeit ist ein großes Ziel der Regierung, weshalb derzeit auch sehr gute Förderungen bezahlt werden.
Auch die Gemeinde Wulkaprodersdorf unterstützt die Anschaffung von  Photovoltaikanlagen mit einer Förderung bis zu 500 €. Alle Fragen zur Anschaffung einer Photovoltaikanlage (Kosten, Größe, Wirkung, Fördermittel etc.) kann uns Ing. Schneemann als Fachexperte beantworten.

 

 

FLURREINIGUNG 2022

Die Organisation der Flurreinigung mit den UnterstützerInnen und freiwilligen HelferInnen gehört seit Jahren zum Fixtermin.

Flurreinigung 2022

Auch am 2. April 2022 konnte trotz kalter Temperaturen wieder – verstärkt durch die Unterstützung der Volksschule und den Eltern – eine Flurreinigung durchgeführt werden. Es gilt wieder, allen Beteiligten einen großen Dank für das Engagement zur Beseitigung des Mülls auszusprechen.

Flurreinigung 2022

Oberste Priorität sollte die Müllvermeidung haben, weshalb wir
alle gefordert sind, unsere Natur und Umwelt sauber zu halten!