Coronavirus – Mund-Nasen-Schutz beim Einkauf

Die Bundesregierung hat heute, 1. April 2020, einen Erlass mit weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die  Verbreitung des Coronavirus veröffentlicht. Spätestens ab 6. April soll in Supermärkten, Drogerien und Drogeriemärkten ab einer Größe von 400 m² das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht werden. Außerdem darf sich nur eine bestimmte Anzahl an Kunden gleichzeitig in einem Supermarkt aufhalten.

Das Land Burgenland unterstützt diese Maßnahmen. LH-Stv.in Eisenkopf: „Die Einhaltung der Vorgaben ist wichtig, um Menschen zu schützen und das Coronavirus einzudämmen. Die Verschärfung der bereits sehr umfassenden Maßnahmen ist notwendig, um uns alle, vor allem aber die ältere Generation und Menschen mit schwachem Immunsystem bestmöglich zu schützen und einer weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken“, erläutert Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Astrid Eisenkopf und betont weiter: „Wir als Land Burgenland tragen diese Maßnahmen vollinhaltlich mit, da wir uns unserer Verantwortung gegenüber den Burgenländerinnen und Burgenländern bewusst sind.“

 

Konkret gilt laut dem Erlass des Gesundheitsministeriums ab spätestens 6. April:

  • Kunden dürfen Supermärkte nur mehr mit Mund-Nasen-Schutz betreten.
    Die Mitarbeiter von Supermärkten und Drogerien/Drogeriemärkten sind angehalten, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Außerdem müssen sie Handschuhe tragen und weiterhin die Vorgaben zur Händehygiene einhalten.
  • Ab Verfügbarkeit sind diese Mund-Nase-Schutzmasken den Kunden kostenfrei zur Verfügung zu stellen, wenn diese selbst keine mitbringen.
  • Beim Eingang von Supermärkten müssen Desinfektionsmittelspender aufgestellt werden.
  • Der Haltegriff von Einkaufswägen ist nach jedem Kundengebrauch zu desinfizieren.
  • Bei Kassen mit Mitarbeiterbedienung muss ein Plexiglasschutz vorhanden sein.
  • Zur Einhaltung des vorgeschriebenen Sicherheitsabstandes von einem Meter sind im Kassenbereich Bodenmarkierungen anzubringen.
  • Um den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand von einem Meter sicherzustellen, darf sich nur eine je nach Größe des Geschäftslokals festgelegte Anzahl von Kunden gleichzeitig im Geschäft aufhalten. Bei Erreichen dieser Anzahl dürfen weitere Kunden – entsprechend dem „One-in-one-out-Prinzip – den Supermarkt nur erst betreten, wenn ihn zuvor welche verlassen haben.

In Supermärkten sowie Drogerien und Drogeriemärkten mit einem Kundenbereich von weniger als 400m2 sind abweichend von diesen Bestimmungen die allgemeinen Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus, wie z.B. regelmäßiges gründliches Reinigen der Hände der Mitarbeiter mit Seife oder einem Desinfektionsmittel, einen Abstand von mindestens einem Meter und Einhaltung von Atemhygiene (Bedecken von Mund und Nase mit einem Taschentuch beim Husten/Niesen) der Mitarbeiter, einzuhalten.

Mund-Nasen-Schutz – einfacher Schutz, um andere nicht anzustecken

Bei dem vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz (MNS) handelt es sich nicht um Schutzmasken wie bei medizinischem Personal. Der Mund-Nasen-Schutz, der Mund und Nase bedeckt, dient als Barriere gegen die Übertragung von Viren an andere Personen über die Luft oder mittels Tröpfcheninfektion. Dazu ist keine medizinische Schutzmaske nötig, sondern nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind auch Baumwollmasken ausreichend.

erstellt von: Wolfgang Reisner ,     Aufrufe bisher: 8

Coronavirus – Wichtige Informationen

Wo Sie sich Informationen und Hilfe holen können!
Tipps und  Links:

Maßnahmen und Infos des Gesundheitsministeriums
Übersicht der Schutzmaßnahmen und Verordnungen
Erlass ‘Maskenpflicht in Supermärkten’
Fragen und Antworten zum Mund-Nasen-Schutz

Zahlen über den Epidemieverlauf
Gesundheitsministerium (Dashboard)
ORF – aktuelle Übersicht

Behördeninformationen, Anordnungen, Hilfestellungen
Land Burgenland Coronavirus Infos (Website)
Land Burgenland (Facebook)
Infos der AGES
Infos des Gesundheitsministeriums
österreich.gv.at

Gemeinde Wulkaprodersdorf
www.wulkaprodersdorf.at
www.facebook.com/wulkaprodersdorf/

WULKAPRODERSDORF  – wichtige Aufrufe, Informationen und Telefonnummern  der Gemeinde
Arzt und Einkaufshilfe
geöffnete Nahversorger und Hauszusteller
Raiffeisen Zweigstelle Wulkaproersdorf – Bankwege zu Stoßzeiten vermeiden!
Osterfeuer verboten!
Altstoffsammelstelle geschlossen

Wulkaprodersdorf Gemeinderatsparteien
UDW auf facebook
SPÖ auf facebook
ÖVP wulkaface

 

 

erstellt von: Wolfgang Reisner ,        Aufrufe bisher: 63

Coronavirus – Hilfs- und Unterstützungsprojekte im Burgenland

Unterstützung für Pflege- und  Betreuung

Laut ORF – Recherche gibt es im Burgenland rund 6.400 Betreuerinnen, die von Agenturen an mehr als 3.000 Hilfsbedürftige vermittelt werden. Viele der Betreuerinnen in der 24-Stunde-Pflege kommen aus Osteuropa, der größte Teil aus Kroatien.  In der Regel wechseln sich diese im Monatsrhytmus ab.

Durch die Corona-Krise kommt dieses System ins stocken, denn die Grenzen sind weitgehend geschlossen und viele der Betreuerinnen sitzen in ihrer Heimat fest. Die Caritas und andere  Hilfsorganisationen warnen daher vor einem drohenden Notstand. (ORF 25.3.20, 24h-Pflege – Warnung vor Notstand).

(c) Landesmedienservice Burgenland

Diesem Problem will das Land mit einem Notfallplan entgegentreten. Laut Soziallandesrat Illedits hat der Bund dem Burgenland für solche Maßnahmen 3,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die Schwerpukte der Maßnahmen  des Burgenlandes sind laut LR Illedits:

Service weiter ausgebauen – Pflegehotline:  057-600-1000, dort sind Pflege- und Sozialberaterinnen und Berater täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr zur Verfügung.

Zusätzliche Ersatzbetreuungseinrichtungen für die Dauer der Pandemie einrichten. “Wir werden die notwendige Infrastruktur mit dem dafür qualifizierten Personal einrichten und eine ausreichende Anzahl an Betten vorhalten können.

Zusätzliche Landesförderung für die 24 Stunden Pflege in der Höhe von 400 bis 600 Euro. „Mit dieser Unterstützung wollen wir erreichen, dass die Menschen weiterhin in den eigenen vier Wänden gut versorgt werden können.Landesmedienservice 24.3.20: Pflegebedarf gesichert

 

Unterstützung für die burgenländische Wirtschaft

(c) Landesmedienservice Burgenland
Viele Unternehmen stehen durch die Corona-Krise vor existenzbedrohenden Herausforderungen und wissen nicht, wie es mit ihrem Unternehmen in den nächsten Wochen weitergeht. Bereits letzte Woche hat die burgenländische Landesregierung ein 30 Mio. Euro starkes Hilfspaket aus drei Programmen vorgestellt.

Das Landesmedienservice Burgenland hat dazu folgende Übersicht und Erläuterungen der Hilfsmaßnahmen von Landeshauptmannstellvertreterin Eisenkopf veröffentlich:

Kleine und mittelgroße Unternehmen sollen mit einem Haftungsprogramm unterstützt werden. Diese Maßnahme erfolgt über die finanzierenden Banken an die WiBuG. Haftungen speziell für die Tourismusbetriebe gewährt die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT, hotline(at)oeht.at). Das Land beteiligt sich an diesem Programm und übernimmt die anfallende Zinslast für die Betriebe zu Gänze.

An die kleinen Unternehmen des Landes mit bis zu 50 MitarbeiterInnen werden als Soforthilfe attraktive Kleinstkredite gewährt. Die Abwicklung erfolgt direkt über die WiBuG.

Aus einem neu eingerichteten „Corona Härtefonds“ werden Ein-Personen- und Kleinstunternehmen mit bis zu neun MitarbeiterInnen Gelder als Soforthilfe zur Verfügung gestellt. Dies gilt bei starker Betroffenheit, wie behördlicher Schließung oder starken Umsatzeinbrüchen. Bei Vorliegen einer existenzbedrohenden Notlage können Miet- und Fixkosten in den Wirtschaftsmonaten März bis Juni bezuschusst werden (Landesmedienservice 20.3.20: Land schnürt Unterstützungspaket)

Das Land Burgenland empfiehlt ebenso den Gemeinden eine Stundung der Kommunalsteuer. Unternehmen quer durch alle Branchen sind massiv von der Corona-Krise betroffen und würden von der Maßnahme profitieren, sagt Landeshauptmannstellvertreterin Astrid Eisenkopf (ORF 26.3.20, Kommunalsteuer später zahlen, Landesmedienservice 25.3.20)

 

Regionale Projekte

Viele Gemeinden haben Nachbarschaftshilfsprojekte gestartet.  Durch die Epidemie besonders gefährdete Personen können Einkäufe, Apothekengänge von Hilfspersonal oder Freiwilligen kostenlos durchführen lassen. Dieses Service kann man telefonisch im Gemeindeamt abrufen.

Es entstehen Plattformen für regionale Nahversorger, die ihre Produkte und Dienstleistungen online anbieten können und in einem nahen Umkreis liefern. Details unter: gemeinsamschaffenwirdas.at (Beitrag ORF 25.3.2020)

 

Projekte Wulkaprodersdorf

In  Wulkaprodersdorf können betroffene Personengruppen für Einkäufe und andere Tätigkeiten in der Öffentlichkeit Hilfe im Gemeindeamt anfordern unter: 02687/62222 oder 0664/1371051  Gemeindeaussendung 16-3-20

Darüber hinaus bieten in Wulkaprodersdorf einige Betriebe Hauszustellungen an und sichern damit die reibungslose Versorgung: Nahversorger Hauszustellung Wulkaprodersdorf

 

erstellt von: Wolfgang Reisner ,   Aufrufe bisher: 35

 

Coronavirus – Rückkehrer aus betroffenen Skigbieten

Neue Verordnung der burgenländischen Bezirksverwaltungsbehörden:

Das Land Burgenland setzt eine weitere Maßnahme, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Eine neue Verordnung der burgenländischen Bezirksverwaltungsbehörden sieht eine verpflichtende Heimquarantäne für Rückkehrer vor. Das betrifft auch Rückkehrer aus österreichischen Risikogebieten, da ein großer Teil der im Burgenland bestätigten COVID-19-Fälle auf Rückkehrer aus diesen Gebieten zurückzuführen ist. Diese haben sich 14 Tage lang, gerechnet ab der Rückkehr aus dem Skigebiet, in eine selbstüberwachte Heimquarantäne zu begeben.

Betroffen sind Rückkehrer, die noch nicht länger als 14 Tage wieder im Burgenland sind.

Die Betroffenen müssen sich bei der BH melden.

Die Verständigung der Bezirksverwaltungsbehörde kann per Telefon, Fax oder per E-Mail erfolgen. Betroffene Personen haben Namen, Adresse, Ort der Quarantäne, den Skiort, in dem sie waren und das Datum der Rückkehr bekanntzugeben. Für den Bezirk Eisenstadt:

Bezirkshauptmannschaft Eisenstadt-Umgebung
Telefon:057-600/4180
Telefax:057-600/74177
E-Mail: bh.eisenstadt(at)bgld.gv.at

Von dieser Regelung betroffen sind:

  • Flachau
  • Gasteinertal mit den Gemeinden Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein
  • Großarltal mit den Gemeinden Großarl und Hüttschlag
  • Heiligenblut
  • Gesamte Arlberg-Region mit Lech, Warth, Schröcken, Ortsteil Stuben der Gemeinde Klösterle
  • Land Tirol

Die Verordnung tritt mit Ablauf des 3. April 2020 wieder außer Kraft.

Weitere Details finden Sie unter: www.burgenland.at/coronavirus-verpflichtende-heimquarantaene../

 

Weitere seriöse Informationen finden Sie unter:

Karten, Grafiken und Informationen zu aktuellen Fällen und zum Epidemieverlauf in ORF.at/corona/daten  oder Gesundheitsministerium

 

erstellt von: Wolfgang Reisner ,   Aufrufe bisher: 16

 

 

Coronavirus – Zusammenhalt und Mithilfe

Liebe Wulkaprodersdorferinnen und Wulkaprodersdorfer!

Das Coronavirus versetzt uns in eine außergewöhnliche Krisensituation. Die Bundesregierung hat ‘Ausgangsbeschränkungen’ für ganz Österreich ausgerufen.

Es kommt jetzt auf die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein jeder/jedes Einzelnen an, sich an die Vorschriften und Empfehlungen zu halten, damit das Virus nicht weiter verbreitet wird.

Dazu wurde von der Bundesregierung ein Versammlungsverbot verordnet, Spiel- und Sportplätze wurden geschlossen, auch Lokale und Restaurants dürfen nun gar nicht mehr öffnen und das Haus soll nur noch verlassen werden für Berufsarbeit, die nicht aufzuschieben ist, für dringende Besorgungen wie Lebensmittel, Medikamente etc. und um anderen Menschen zu helfen. Bewegung in der Natur soll nur einzeln oder mit Personen mit denen man zusammenwohnt erfolgen.

Die Versorgung wird jedenfalls weiter gesichert sein. Ein Dank an ALLE Menschen, die für unsere Versorgung, Sicherheit und Gesundheit weiter beitragen werden. Nur so ist es möglich, dass wir all diese Empfehlungen auch einhalten können.

Auch der Bürgermeister hat in einem Schreiben für dringende notwendige Besorgungen die Unterstützung des Gemeindeamtes angeboten. Daher wenn Sie Hilfe brauchen, rufen Sie beim Gemeindeamt 02687/62222 oder 0664/1371051 an.

Nach dem Vorbild der Bundesregierung, der es aufgrund ihrer ausgezeichneten Zusammenarbeit aller Parteien rasch gelungen ist, entscheidende Maßnahmen rechtzeitig zu setzen, sollte auch auf Gemeindeebene ein Krisenstab eingerichtet werden, um die Umsetzung und Einhaltung der Bundesbestimmungen auch auf regionaler Ebene zu gewährleisten.

Bleiben Sie zu Hause und bleiben Sie gesund!

Sabine Szuppin

 

Infos laufend auch auf http://www.udw.info Schlagwort: Coronavirus

 

 

erstellt von: Wolfgang Reisner ,   Aufrufe bisher: 46