Lärm macht krank

Lärm, insbesondere Verkehrslärm, stellt für viele Menschen Belastung und Ärgernis dar und macht krank.

Viele Menschen in Wulkaprodersdorf sind bereits ständig einem
Verkehrslärm ausgesetzt – auch in der Nacht. Ab 35 dB Lärmpegel reagiert der Mensch durch Aktivierung des zentralen und vegetativen Nervensystems;
dadurch sind Störungen von Entspannungsphasen und Schlafstörungen möglich.
Durch den Klimawandel werden sich die Hitzewellen mit Tropentagen
verdoppeln. Man kann die Häuser nur nachts lüften, um eine erträgliche Temperatur zu halten. Das bedeutet für die Anrainer/innen entweder abends im Sommer bei geschlossenen Fenstern schwitzen oder ‘Schlaflos im Wulkatal’!

Dauernder Lärm kann das seelische Befinden und die Lebensqualität
beeinträchtigen. Lärm kann im Körper eine Stressreaktion auslösen. Dieser reagiert mit einer Erhöhung des Blutdrucks, der Herzfrequenz, einer Veränderung der Schlaftiefe und der Muskelspannung bis hin zu Aufwachund
Schreckreaktionen. Ab 35 dB Lärmpegel gehen Ärzt/innen bereits von Schlafstörungen aus.

Die Messwerte in Wulkaprodersdorf 2017 (Beitrag 27.8.2017).